Cristina Ferreira

Vor 17 Jahren ist Cristina in die Schweiz zu einer Familie gekommen, um vollzeit als deren Haushaltshilfe zu arbeiten. Die 6- und 7-Tage-Wochen waren nicht einfach, aber der einzige Ausweg aus der Armut, der Gewalt und der Perspektivlosigkeit, die sie zuvor in Brasilien gefangen hielten. Später ist Cristina dann zu einer Freundin gezogen, hat angefangen in verschiedenen Haushalten zu arbeiten und konnte sich so langsam eine eigene Existenz aufbauen. Ihr Versuch, nach zehn Jahren wieder in Brasilien Fuss zu fassen, ist gescheitert. Als unverheiratete, kinderlose Frau war die Situation so schwierig und aussichtslos, dass sie keine andere Wahl hatte, als nach Basel zurück zu kommen.

Ihre Arbeitgeberinnen und Freunde freuen sich sehr, dass Cristina in Basel geblieben ist. Dank ihrer Frohnatur ist es ihr leicht gefallen, ein grosses und unterstützendes Umfeld aufzubauen. Dieses macht ihr auch Mut, trotz der vielen Schwierigkeiten und Enttäuschungen weiterhin daran zu glauben, endlich eine Bewilligung in ihrer neuen Heimat zu erhalten.